Grünkohl auf dem Gelände von PulverTec Nord


Bild anklicken - Foto zum Herunterladen (Druckqualität)
Wer die Firma PulverTec Nord in Bad Fallingbostel in der Lüneburger Heide (Niedersachsen) besucht, staunt nicht schlecht, wenn er auf dem Rasen ein Grünkohl-Beet entdeckt. Ein Schild erklärt: „Hier wächst eine kleine Freude für unsere Kunden und Mitarbeiter“. Grünkohl ist eine beliebte norddeutsche Spezialität. Bei einem örtlichen handwerklichen Fleischereibetrieb werden aus diesem Gemüse leckere Grünkohl- Konserven hergestellt. Zu Weihnachten sollen sie Geschäftsfreunden und dem Personal als kleine Präsente dienen. PulverTec Nord möchte mit dieser Aktion nicht nur die Umweltfreundlichkeit des Pulverbeschichtungsverfahren unterstreichen, das ohne chemische Lösungsmittel arbeitet, sondern auch ein besonderes Zeichen setzen. Das Motto „Gemüse statt Rasen“ bietet die Möglichkeit, vorhandene Ressourcen einfach und zum Wohle aller zu nutzen, erläutert der Initiator Wilfried Stegmann, der als Vertriebsleiter im Unternehmen tätig ist.

PulverTec Nord ist ein großer Pulverbeschichtungsbetrieb, der unmittelbar an der A 7 im Gewerbegebiet Bad Fallingbostel in der Lüneburger Heide liegt. Gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen BeruTec Nord, das mobile Strahlarbeiten durchführt (Wasserhöchstdruck-, Trockeneis- und Sandstrahlen) verstehen sie sich als norddeutsches Oberflächenzentrum. Insgesamt arbeiten dort über 25 Mitarbeiter.

Die Geschäftsführerin von beiden Unternehmen ist Petra Bergmann-Hilprecht. Sie war von der Idee sofort angetan, auf einem Teil der Rasenfläche, die das Firmengelände umgibt, das Grünkohl-Gemüse anzubauen. Dazu wurde auf 50 Quadratmetern ein spezielles Mulchbeet mit Grünkohlpflanzen und einer schützenden Strohschicht erstellt. Mit Hilfe dieser Schicht bleibt der Großteil der Feuchtigkeit im Boden, gleichzeitig wird das Unkrautwachstum unterdrückt. Mit einer speziellen Pflanzlochfräse, wurden im Sommer auf dem Beet für die Jungpflanzen trichterförmige Vertiefungen erzeugt, in denen sich beim Gießen und nach Regenschauern das Wasser für die Pflanzen sammeln konnte. „Somit haben wir eine neuartige Oberflächentechnik auch in der Pflanzenproduktion eingesetzt“, so Vertriebsleiter Stegmann, der von Haus aus Diplom-Agraringenieur ist, „unsere Kunden und Mitarbeiter freuen sich schon.“